Wo kann ich Erste Hilfe erhalten?

Du bist selbst Opfer von Hate Speech geworden? Deine Freunde oder Bekannten sind betroffen? Du bist Zeuge von schlimmen diskriminierenden Aussagen gegen eine Menschengruppe im Internet geworden?

Unterstützung und Infos bekommst du über die BEE SECURE Helpline oder beim (KJT) Kanner-Jugendtelefon:

nohs-help-helpline.pngDie BEE SECURE Helpline bietet Montags bis Freitags 9:00 bis 16:00 die Möglichkeit, telefonisch ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Ein Anruf unter der Gratisnummer 8002 1234 genügt!

nohs-help-kjt.pngDas Kanner-Jugendtelefon bietet ebenfalls anonyme, vertrauliche und kostenlose Beratung für Kinder und Jugendliche in Problemlagen an. Das KJT ist unter der Nummer 116 111 erreichbar, zu folgenden Uhrzeiten: Montags, Mittwochs und Freitags 17:00 bis 22:00, Dienstags und Donnerstags 14:00 bis 22:00 und Samstags 14:00 bis 20:00. Das KJT berät auch online, die Online-Help ist jederzeit unter https://www.kjt.lu/fr/adolescents/online-help erreichbar.

nohs-help-stopline.pngHate Speech (bzw. die in Luxemburg juristisch strafbaren Kategorien Rassismus, Revisionismus und Diskriminierung) kannst du anonym bei der BEE SECURE Stopline melden, das Formular dafür findest du auf französisch, deutsch und englisch unter https://stopline.bee-secure.lu/

nohs-help-police.pngDu kannst aber auch selber bei der Polizei Anzeige erstatten. Den Polizeinotruf 113 solltest du bei Hate Speech jedoch nicht anrufen (außer du hast konkrete, zeitintensive Drohungen erhalten und fürchtest um dein Leben!). Du kannst persönlich zu deiner nächsten Polizeidienststelle gehen und Anzeige erstatten oder zuerst die Möglichkeiten des „Commissariat virtuel“ in Anspruch nehmen und die Polizei online kontaktieren:  https://police.public.lu/fr/commissariat-virtuel/contacter-police/index.php

nohs-help-cet.pngDas Centre pour l’égalité de traitement (CET – Zentrum für Gleichbehandlung) ist dein Ansprechpartner für alle Fragen rund um Diskriminierung. Das CET ist eine unabhängige Stelle, die dafür arbeitet, die Gleichbehandlung aller zu fördern. Zu seinen Aufgaben gehört, Diskriminierungen aufgrund von Herkunft, ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht, sexueller Orientierung, Religion oder Glaubensbekenntnis, Behinderung oder Alter zu verhindern. Das CET gibt zu diesem Zweck Berichte und Studien zum Thema Diskriminierung heraus, erstellt Informationsmaterial und hilft Diskriminierungsopfern durch Beratung. Konkret gibt das CET auch Hilfe zu juristischen Fragen, wie der Umsetzung der eigenen Rechtsansprüche. http://cet.lu