25. Mai: Geek Pride Day - Von Freaks zu Helden

geek-663264_1280.png

Am 25. Mai wird seit 2006 jährlich der „Geek Pride Day“ gefeiert. Obwohl dieser Tag kein offizieller Feier- oder Gedenktag ist, erhält er von Jahr zu Jahr mehr Aufmerksamkeit. Am gleichen Tag wird auch der „Towel Day“ begangen, an welchem Fans den verstorbenen Science-Fiction Autor Douglas Adams („Per Anhalter durch die Galaxis“) ehren, in dem sie – wie Adams‘ Protagonisten – den ganzen Tag ein Handtuch tragen.

Der Begriff „Geek“ stammt vom Deutschen „Geck“ und war ursprünglich eine abwertende Bezeichnung für Menschen, die Experten oder Enthusiasten in einem bestimmten Gebiet oder Hobby sind. Geeks wird nachgesagt, übermäßig intellektuell (und dadurch wenig sportlich) zu sein, sich unmodisch zu kleiden und eher soziale Außenseiter zu sein. Eine Bezeichnung, die eine sehr ähnliche Definition hat, ist „Nerd“.

Seit ein paar Jahren werden Geeks aber nicht mehr (nur) als schräge Außenseiter, die sich für Mathematik interessieren, gesehen. Einerseits ist der „Geek look“ schick geworden: dicke Rahmenbrillen, Hosenträger und Hochwasserhosen waren auf einmal in Mode. Auch Serien wie „The Big Bang Theory“ haben ihren Teil dazu beigetragen, dass sich das Bild des Geeks von uncool zu cool gewandelt hat. Auch große Teil der „Geek culture“, wie Fantasy, Science Fiction und Superhelden sind in den letzten Jahrzehnten im Mainstream angekommen. Dahinter steckt aber mehr als nur eine Modeerscheinung: Durch den technologischen Wandel der letzten Jahrzehnte wurde immer mehr Menschen bewusst, dass Geeks treibende Kräfte unserer Gesellschaft sind: Computer, Internet, Smartphones, Apps, usw. – all diese Dinge wurden vornehmlich von „Außenseitern“ entwickelt. Und in Zukunft werden wir weitaus mehr Geeks brauchen, um diese Entwicklungen voranzutreiben.

So wundert es auch nicht, dass die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) in letzter Zeit stark gefördert werden. Auch das Basteln, Ausprobieren, Entwickeln und Testen wird vielen Schülern stärker ermöglicht, zum Beispiel im Rahmen von BEE CREATIVE – der Schwester-Initative von BEE SECURE, die überall im Land in Schulen Makerspaces errichtet. In diesen Werkstätten ist es möglich, mit 3D-Druckern, Laserfräsen und anderen Werkzeugen selbstständig z.B. einen Prototyp einer neuen Erfindung zu basteln. Auch viele andere Initiativen und Vereine ermöglichen es, geekige Hobbies und Interessen auszuleben und vielleicht auf die zündende Idee zu kommen, die unsere Gesellschaft weiteren technologischen Fortschritt bringt!

Feiern wir also – ob mit oder ohne Handtuch – den Geek pride day!

„Geekige“ Initativen in Luxemburg: