BEE SECURE unterwegs: Europatag und Videospielmesse

20170513_103556.jpg

Am Samstag, den 13.05.2017 fand in der Oberstadt in Luxemburg die « Fête de l’Europe » statt. Bei herrlichem Wetter fanden sich Hunderte von Menschen auf der Place d’Armes und Umgebung ein, um einerseits am kulturellen Programm teilzunehmen und mit den EU-Abgeordneten zu plaudern, und um sich andererseits über diverse europäische Projekte zu informieren.

Viele Besucher machten Halt am Stand von BEE SECURE und erfuhren dort, dass BEE SECURE zum Teil ein von der Europäischen Kommission unterstütztes Projekt ist und als luxemburgisches Safer Internet Centre im europäischen Insafe-Netzwerks mit entsprechenden Strukturen in ganz Europa kooperiert.

Während die Kinder Bibi und ihre Freunde kennenlernten und mit dem Panda Maskottchen der SHARE RESPECT – Stop Online Hate Speech herum tollen konnten, erhielten die Eltern wertwolle Tipps und Hinweise  zur sicheren Nutzung des Internets und der neuen Kommunikationstechnologien durch ihre Sprösslinge.

IMG_1058.JPG

Am zweiten Wochenende im Mai besuchten Mitarbeiter von BEE SECURE ebenfalls auf Einladung des Veranstalters die Luxembourg Gaming Experience in Mondorf-les-Bains. Auf dieser Messe erhalten die Besucher Einblicke in die Welt des Gamings. Mitunter staunte man als Besucher über die Lebendigkeit dieser Veranstaltung: sämtliche Stände luden dazu ein, sich selbst aktiv in ein Spiel hineinzuversetzen. Fans von älteren Videospielkonsolen oder Arcade Spielautomaten kamen hierbei ebenso auf ihre Kosten wie Anhänger von aktuellen Videospielen. Des Weiteren bot die Messe Einblicke in die momentanen Entwicklungen im Virtual Reality Bereich, so waren sämtliche Hersteller diverser VR-Brillen vor Ort.

Das Highlight der Luxembourg Gaming Experience war jedoch sicherlich die große Bühne, die von professionellen und weniger professioneller Gamern benutzt wurde, um dem Publikum ihr Können zu zeigen. Gegeneinander in Videospielen anzutreten hat in den letzten Jahren bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen stark an Beliebtheit gewonnen. Was noch erstaunlicher ist: das alleinige Zuschauen dieser Wettbewerbe ist unter Jugendliche ebenfalls äußerst populär geworden. Zahlen unterstreichen diese Tatsache: 2016 schauten sich alleine auf Twitch, einem in der Gamer-Szene sehr bekannten Streamingportal, 43 Millionen Menschen das League of Legends World Championship Finale an. Kompetitives Videospielen entwickelt sich also für viele immer mehr zu einer gesellschaftlich anerkannten Form von (e)Sport.

Wie wir es hautnah auf der Luxembourg Gaming Experience erleben konnten, können Videospiele einfach einen Heidenspaß machen. Sie sollten auch nicht generell verteufelt werden. Treten allerdings Abhängigkeitserscheinungen auf, kann der Spaßfaktor schnell vom inneren Spieldrang überschattet werden. Damit es nicht so weit kommt, sollte man sich selbst Grenzen setzen.

Mehr Informationen und Hinweise zum Konsum von Videospielen finden Sie im Verzeichnis der BEE BALANCED Kampagne.