Das Ende der Roaming-Kosten in der EU – worauf Sie achten sollten!

Ab dem 15. Juni ist es soweit – die Roamingtarife im EU-Ausland, in Island, Liechtenstein und Norwegen fallen komplett weg. Im Urlaub ist es dann möglich, zu den gleichen Preisen wie zu Hause zu telefonieren, SMS zu verschicken und zu surfen. BEE SECURE erklärt, worauf sie trotzdem weiterhin achten sollten.

 

Ab dem 15. Juni gilt generell die Regel, dass für Telefonate, SMS und Datennutzung im europäischen Ausland genau wie im Inland verrechnet werden. Im Grunde kann man also auch im Urlaub das Handy wie gewohnt benutzen. Allerdings gibt es auch hier Limits: Im Sinne einer fairen Nutzung („fair use“) ist die Nutzung im Ausland zeitlich eingeschränkt. Es ist also nicht möglich, sich eine SIM-Karte mit einem sehr günstigen Tarif im Ausland zu kaufen und diesen dauerhaft zuhause zu nutzen, spätestens nach vier Monaten darf der Mobilfunkbetreiber dann eine Zusatzgebühr verlangen. Teilweise gelten auch „fair use“-Regelungen für die Nutzung des Datenkontingentes im Ausland. Wer sich längerfristig im EU-Ausland aufhält (beispielsweise ein Erasmus-Aufenthalt während des Studiums) sollte sich eine SIM-Karte in dem entsprechenden Land besorgen, um Probleme zu vermeiden.

 

Grundsätzlich sollten Mobilfunkkunden ihre Verträge genau durchlesen. Dies gilt besonders dann, wenn sie rezent geändert wurden.  Eine Erhöhung der Grundgebühr muss auch niemand akzeptieren, sondern kann innerhalb 30 Tage aus dem laufenden Vertrag aussteigen. Beschwerden können an die zuständige Behörde, das Institut Luxembourgeois de Régulation (ILR), gerichtet werden.

 

Besonders wichtig für Reisende außerhalb Europas: Die Roaming-Kosten wurden nur innerhalb der EU (und Island, Liechtenstein und Norwegen) abgeschafft! Auf anderen Kontinenten und beispielsweise in der Schweiz gelten weiterhin die meist hohen Tarife, weshalb Reisende das Daten-Roaming unbedingt abstellen sollten bzw. sich ein spezielles Datenpaket für die Reise buchen bzw. sich eine SIM-Karte in dem Land besorgen sollten.

 

Weitere Informationen:

ILR: Detaillierte Informationen der Regulierungsbehörde
Europäische Kommission: End of roaming charges for travellers in the EU in 2017 Updated Questions and Answers

ULC warnt luxemburgische Mobilfunkanbieter