Das war der Safer Internet Day 2013

respect.jpg

Gestern war der zweite Tag der zweiten Woche des zweiten Monats im Jahr: DAS Schlüsseldatum für den Safer Internet Day, der Menschen auf der ganzen Welt vereint, im Streben nach einem sichereren Umgang mit den neuen Medien. In Luxemburg war dieser Tag besonders interaktiv:

Der Startschuss fiel um 12:30 Uhr mit dem „Safer Lunch“ in der hauptstädtischen Maison de l’Europe. Bei Sandwiches und Kuchen waren hier Jung und Alt aufgefordert, sich der Problematik von Cybermobbing zu stellen. Diplompsychologe und BEE SECURE Trainer Georges Knell erklärte, was Mobbing im Internet so gefährlich macht und stand seinem Publikum Rede und Antwort. Höhepunkt der Veranstaltung war mit Sicherheit das „Gefühlsbarometer“: Alle Anwesenden erhielten ein Kärtchen, das eine Situation beschrieb (z.B. „beim Chat mit der Webcam wirst du aufgefordert, dein T-Shirt auszuziehen“, „jemand rempelt dich absichtlich an“ oder „du erhältst jeden Tag eine SMS wo drin steht „du bist doof und niemand kann dich leiden““). Diese Kärtchen galt es dann, verdeckt auf das Gefühlsbarometer zu kleben, und zwar auf einer Skala von 0 (finde ich nicht verletzend) bis 10 (das verletzt mich sehr). Als das Gesamtwerk umgedreht wurde, wurde deutlich, wie unterschiedlich die gleichen Situationen von verschiedenen Personen bewertet werden. Was die einen als nicht tragisch betrachten, ist für die anderen oft ein schwerer Schlag und umgekehrt. Am Schluss waren sich alle einig, dass man im richtigen wie im virtuellen Leben seine Mitmenschen respektieren muss, um ein friedliches Miteinander zu schaffen. „Connect with respect“ eben!

Der Nachmittag stand mit dem Launch des Hip Hop Songcontests ganz im Zeichen der Jugend. Ab 16 Uhr begeisterten nationale Hip-Hop-Größen ein gemischtes Publikum im Untergeschoss des „Centre Aldringen“. Während überirdisch die Busse verkehrten und die Erde vom plötzlich einsetzenden Schneefall ganz weiß wurde, gab es eine Etage tiefer Beats vom Feinsten, in stilechter Atmosphäre umgeben von bunten Graffiti-Kunstwerken. Den Anfang machten Mo Malone & BC One, gefolgt von Maka MC, LeDé, T The Boss und Gospel Emcee & Kalo de 78. Gerappt wurde dabei nicht nur auf Luxemburgisch, sondern auch auf Französisch und Englisch. Die Stimmung war durchweg super und so manch einer, der eigentlich nur zufällig vorbeikam, blieb noch ein Weilchen länger zum Zuhören. Auch Familienministerin Marie-Josée Jacobs ließ es sich nicht nehmen, der jungen Hip-Hop-Gemeinschaft auf den Zahn zu fühlen. In ihrer Begrüßungsrede appellierte sie noch einmal daran, dass die Musik das Sprachrohr einer ganzen Generation ist, und wie wichtig es ist, die richtigen Botschaften durch sie zu übermitteln. Deshalb auch der Aufruf zum Hip Hop Songcontest: Bis zum 6. Mai haben alle jungen Musiker die Gelegenheit, einen Song zum Thema „Connect with respect“ einzureichen. Die 12 besten Einsendungen werden von einer Jury zurückbehalten und mit einer professionellen Aufnahme im Studio sowie ihrem Lied auf CD belohnt.

Den Abschluss des Safer Internet Day in Luxemburg machte ein Rundtischgespräch zum Thema „Recht am eigenen Bild“. Hierfür hatten sich Experten aus den Bereichen Bildung, Journalismus und Gesetz im Auditorium des hauptstädtischen Gebäudes der BGL BNP Paribas zusammengesetzt: Tom Krieps vom „Conseil National des Programmes“, Thierry Lallemang von der „Commission Nationale pour la protection des données“, Romy Schmit vom Bildungsministerium, Caroline Mart von RTL und Georges Knell von BEE SECURE. Moderiert wurde die Veranstaltung von Marco Goetz. Genau wie das Safer Lunch war auch dieses Rundtischgespräch über Internet per Live-Stream verfolgbar – eine Initiative, die viele Zuschauer genutzt haben, um die spannenden Diskussionen und Fragen aus dem hauptsächlich jungen Publikum in Echtzeit zu verfolgen.

Mit dem Ende des erfolgreichen Safer Internet Day sind nun auch die Post-It-Countdowns in den Fenstern und Vitrinen der BEE SECURE Partner verschwunden. Nach 18-tägigem Rückwärtszählen war gestern die Botschaft endlich komplett. In großen gelben Buchstaben war zu lesen „Connect with respect“. Nun sind die Fenster wieder leer, doch was bleibt, sind die Botschaften eines gelungenen Tages im Zeichen der Informationssicherheit. Hier einige Eindrücke: (Weitere Fotos auf unserer Facebook-Seite.)