Facebook gegen Cybermobbing

newsthumb-facebook-bullyingpreventionhub.JPG

Cybermobbing ist ein Problem, das vor allem Kinder und Jugendliche betrifft. Besonders verbreitet ist die Praktik, die darin besteht, dass eine Person mit der Hilfe von neuen Technologien belästigt, gedemütigt oder bedroht wird, in sozialen Netzwerken. Als größtes soziales Netzwerk weltweit spielt Facebook dabei eine besonders große Rolle (Mehr zu Cybermobbing in den Materialien unserer Kampagne NOT FUNNY – BEE FAIR).

Das Unternehmen startet nun eine neue Version des „Safety Center“. Das Safety Center ist ein spezielles Portal, das sich sowohl an Jugendliche als auch an Eltern und Erzieher wendet. Gemeinsam mit dem „Yale Center for Emotional Intelligence“ und vielen anderen Partnern wie etwa das europäische Netzwerk „INSAFE“ wurden Materialien erstellt, die Tipps und Hinweise geben, wie man als Mobbing-Opfer oder auch als Mobber mit der Situation umgehen soll. Es werden aber auch praktische Anweisungen für die technischen Möglichkeiten, die die Plattform im Fall von Mobbing bietet, bereitgestellt.

Während die Materialien für Jugendliche und Eltern vor allem darauf abzielen, Mobbing-Opfern zu helfen, so werden Erziehern auch Möglichkeiten nahegelegt, wie Mobbing präventiv verhindert werden kann. Ein Teil der Materialien, die Facebook im neuen Safety-Center zur Verfügung stellt, richten sich allerdings jetzt schon explizit an Mobber und machen klar, dass Cybermobbing niemals akzeptables Verhalten sein kann.

Die Tipps sind in über 50 Sprachen übersetzt worden und sind sowohl am Computer als auch mobil verfügbar, die technischen Anleitungen werden durch Schritt-für-Schritt-Videos unterstützt. Neben den Texten für Jugendliche, Eltern und Erzieher wird im Safety Center ebenfalls erklärt, wie Facebook mit gemeldeten Fotos, Statusupdates und Kommentaren umgeht und wie das Unternehmen mit den Behörden zusammenarbeitet.

Quellen: