Say No! - Kampagne gegen sexuelle Erpressung im Internet (Sextortion)

Say No! - Kampagne gegen sexuelle Erpressung im Internet (Sextortion)

 

Die europäische Polizeibehörde Europol hat eine Kampagne gegen sexuelle Erpressung von Kindern und Jugendlichen im Internet gestartet. Die Zahl der sogenannten Webcam-Erpressungen ist in den letzten Jahren gestiegen.

 

Bei dieser Form der Erpressung werden Kinder und Jugendliche dazu gedrängt, sexualisierte Fotos und Videos (z.B. nackt oder in Unterwäsche) von sich zu schicken. Oft passiert dies unter falschen Angaben: Die Täter geben vor, ebenfalls Jugendliche zu sein, um das Vertrauen ihrer Opfer zu gewinnen. Sobald die Täter Bildmaterial ihres Opfers haben, fällt die Maske: Die Jugendlichen werden mit den Fotos oder Bildern erpresst. Sie sollen weitere sexuelle Handlungen vor der Webcam ausführen oder Geld zahlen, damit die Fotos nicht an Freunde und Verwandte geschickt werden. Die Erpressungen stehen in Beziehung mit dem Phänomen Cyber-Grooming.

 

Obwohl die Zahl der gemeldeten Fälle gestiegen ist, vermutet Europol, dass die Dunkelziffer enorm hoch sei – viele Opfer melden sich aus Scham und Angst nicht bei der Polizei. Die Kampagne „Say No!“ läuft in ganz Europa, auch die luxemburgische Polizei beteiligt sich an der Aktion. Europol hat ein Video produziert, in dem vor sexueller Erpressung gewarnt wird. Am Ende des Filmes werden Ratschläge zur Vermeidung und für Opfer eingeblendet.

 

Wie kann ich sexuelle Erpressung vermeiden?

 

Was kann ich tun, wenn ich Opfer sexueller Erpressung wurde?

 

  • Teile nichts mehr!
  • Brich den Chat bzw. das Gespräch sofort ab!
  • Hol dir Hilfe bei einer Person, der du vertraust. Das können Freunde, Verwandte, die Eltern oder Lehrpersonen sein. Hilfe kannst auch gratis, anonym und vertraulich bei der BEE SECURE HELPLINE unter der Telefonnummer 8002-1234 bekommen oder beim 116 111 Kanner-Jugendtelefon.
  • Zahle kein Geld! Was der Täter macht ist sexuelle Nötigung und/oder Erpressung, eine schwere Straftat, die verfolgt und bestraft wird. Auch das Teilen intimer Fotos ist eine Straftat, bei Minderjährigen, d.h. bei Personen unter 18 Jahren, gelten solche Fotos nach luxemburgischen Gesetz als Verbreitung von „Kinderpornographie“.
  • Speichere die Textnachrichten und mache Screenshots, um Beweise zu haben.
  • Erstatte Anzeige bei der Polizei!
  • Blockiere den Täter!

 

Weitere Informationen:

Europol-Video
Europol-Seite zur Kampagne „Say no!“
BEE SECURE Factsheet Grooming

 

Bildquelle: Europol-Seite zur Kampagne „Say no!“