SHARE RESPECT - Rassistische Hate Speech

Im Rahmen der aktuellen Kampagne “SHARE RESPECT – Stop Online Hate Speech“ veröffentlicht BEE SECURE ein Dossier zu rassistischer Hate Speech, um über verschiedene Formen von Rassismus aufzuklären und Anregungen zu geben, was dagegen getan werden kann.

Eine der häufigsten Formen von Hate Speech ist rassistische Hate Speech. Auch wenn Luxemburg traditionell ein Land ist, in denen sich verschiedene Kulturen begegnen und die Bevölkerungsstruktur stark von Einwanderung geprägt ist, ist vermehrt rassistischer Hate Speech auch unter den Einwohnern Luxemburgs in sozialen Netzwerken zu finden.

Mit Rassismus wird heute die Diskriminierung und/oder Gewalt gegenüber Menschen aufgrund ihrer tatsächlichen oder vermeintlichen Zugehörigkeit zu einer ethnischen, kulturellen oder religiösen Gruppe bezeichnet. Rassismus kann auf mehreren Ebenen passieren: individuell und kollektiv, institutionell und strukturell.

Oft sind die Formulierungen indirekt und nicht gleich als rassistisch zu erkennen. Im luxemburgischen Code Pénal sind strafrechtlich relevante Kriterien für die Strafverfolgung von Hate Speech festgelegt.

Bei der BEE SECURE Stopline kann Hate Speech (bzw. die in Luxemburg juristisch strafbaren Kategorien Rassismus, Revisionismus und Diskriminierung) anonym gemeldet werden.

Gegenrede ist zudem ein wichtiges Mittel um auf Hate Speech zu reagieren, da man dadurch zum einen zeigt, dass Rassismus nicht unwidersprochen im Netz stehen kann. Zum anderen solidarisiert man sich damit aber auch mit den Betroffenen.

Das gesamte Dossier mit detaillierten Informationen zu unterschiedlichen Formen der rassistischen Hate Speech und zu Gegenmaßnahmen gibt es hier.