Stichtag 1. Juli 2014: Roaming wird noch günstiger!

roaming2.jpg

Wie bereits in den beiden Vorjahren, werden auch 2014 wieder pünktlich zum 1. Juli die Kosten für Auslandstelefonate, -SMS und Datentransfer ein Stückchen fallen.

Dann gelten nämlich EU-weit neue gesetzliche Obergrenzen für Roaming. So kostet ein aus dem europäischen Ausland getätigter Anruf dann maximal 19 statt wie bisher 24 Cent pro Minute (ohne Mehrwertsteuer). Ausgehende SMS dürfen höchstens 6 Cent kosten. Eingehende SMS bleiben auch weiterhin kostenlos.

Wer im europäischen Ausland mit seinem Smartphone im Internet surfen will, muss dafür maximal 20 Cent pro Megabyte zahlen, anstatt der bisher üblichen 45 Cent (ohne Mehrwertsteuer).

Seit 2012 gilt das Gesetz, dass der Mobilfunkkonzern einen Warnhinweis schicken muss, wenn ein Limit von 50 Euro zu 80 Prozent erreicht ist. Falls der Kunde dieses Limit daraufhin nicht erhöht, wird die Verbindung bei einem Kontostand von 50 Euro unterbrochen.

Aber aufgepasst: Die genannten Obergrenzen gelten nur in den Ländern der Europäischen Union sowie in Norwegen, Island und Liechtenstein. Wer auf Nummer Sicher gehen will, kann auf Prepaid-Karten zurückgreifen, um die Kosten im Auge zu behalten oder aber die Roaming-Funktion im Smartphone komplett sperren. Wer mit einem sicheren WiFi-Netzwerk verbunden ist, kann alternativ hierüber zum Beispiel skypen oder chatten.

Eines sollte man jedoch, ganz im Sinne der aktuellen BEE SECURE Kampagne „Bee balanced“, nicht vergessen: Ein richtiger Urlaub bedeutet vor allem, vom Tapetenwechsel profitieren und einfach mal abschalten.

Interessante Tipps finden Sie auch in unserer Rubrik „Surfen auf Reisen“.