Vorgehensweise und Hilfe

Wer glaubt, seinen Medienkonsum nicht allein in den Griff zu bekommen, kann sich an „ausgespillt“ wenden. Hier gibt es Hilfe Spezialisten auf dem Gebiet der Abhängigkeit von Computer und Co.

www.ausgespillt.lu
Tel. 26 48 00 38

Darüber hinaus können Betroffene und Zugehörige einige therapeutische Tipps beherzigen.

Verständnis entwickeln

Grundvoraussetzung für  eine Verbesserung der Situation ist, dass alle Beteiligten Verständnis für das Problem entwickeln. Nicht allein der Betroffene, auch seine Familie und sein Umfeld müssen einsehen, dass der aktuelle Umgang mit dem Medium nicht länger tragbar ist und gemeinsam eine „Heilung“ anstreben.

Angehörige sollten wissen, wovon sie sprechen

Wer anderen ins Gewissen reden möchte, sollte sich im Vorfeld informieren, wovon er überhaupt redet. Therapeuten stellen fest, dass Betroffene viel aufnahmewilliger für Ratschläge sind, wenn sie das Gefühl haben, ihr Gegenüber kenne sich ebenfalls mit dem Medium aus. Aus diesem Grund halten sich viele Therapeuten immer auf dem neusten Stand, was Medientrends angeht und spielen oft selbst die beliebten Computerspiele. Eltern und Angehörige können sich daran ein Beispiel nehmen und sich ebenfalls mit dem Medium auseinandersetzen.

Hintergründe kennen

Alle Beteiligten sollten verstehen und nachvollziehen können, was die Attraktivität von Medien ausmacht und wie es zu Suchtverhalten kommt. Gutes Infomaterial kann man online finden, oder aber direkt beim Therapeuten. Neben BEE SECURE bieten z.B. folgende Webseiten gutes Material:

Eltern in die Verantwortung nehmen

Oft handelt es sich bei mutmaßlichen Suchtproblemen eigentlich nur um Probleme im sozialen Umfeld. Dann ist es Pflicht der Eltern oder Erziehungsberechtigten, mit dem Kind zu verhandeln und klare Regeln für die Mediennutzung nicht nur festzulegen, sondern auch durchzusetzen. Gleichzeitig müssen Möglichkeiten zur Aussprache und Alternativbeschäftigungen angeboten werden. Auch hier kann das Hinzuziehen eines Experten wesentlich für den Erfolg sein.

Geduld haben

Wenn die Beschäftigung mit dem Computer eine zentrale Rolle im Leben eines Menschen spielt, kann man nicht erwarten, dass er von heute auf morgen darauf verzichtet. Ein übermäßiger, zur Sucht tendierender Medienkonsum hat meist ein tief sitzendes Problem als Ursache.

Ein offenes Ohr

Ein offenes Ohr hat die BEE SECURE Helpline für jede Art von Problemen oder Fragen, die mit der Nutzung der neuen Medien zu tun haben. Man kann sie montags bis freitags von 09:00 bis 17:00 Uhr anonym unter der Telefonnummer 8002 1234 erreichen.

Weitere Ansprechpartner sind das Kanner-Jugendtelefon (116 111) und das "Elterentelefon" (26 64 05 55).