Ihre Privatsphäre und die Cloud

Zu Ihrem Privatleben zählen alle Aktivitäten, die Sie nicht öffentlich machen möchten. In der Cloud und allgemein im Internet speichern oder veröffentlichen Sie Informationen, Sie machen Recherchen, usw. Wie ist da überhaupt noch eine Kontrolle über die eigenen personenbezogenen Daten möglich? Welche Informationen sollen vertraulich bleiben? Im Folgenden haben wir Tools und Tipps zusammengestellt, die ein gewisses Maß an Kontrolle ermöglichen und mehr oder weniger einfach einzusetzen bzw. umzusetzen sind. Entscheiden Sie selbst, welche Maßnahmen für Sie am sinnvollsten sind!

Contents

Die Funktion „Privates Surfen“*

Wenn Sie Ihre personenbezogenen Daten schützen möchten

Viele Website-Betreiber möchten Informationen über Ihre Internetgewohnheiten sammeln, um gezielt Werbung anzuzeigen, die Ihren Interessen entspricht. Sie möchten aber nicht, dass Ihre Daten zu Dritten gelangen.

Schwierigkeitsgrad: Einfach (diese Funktion ist in den meisten Browsern standardmäßig verfügbar)

Plattform: Alle Browser (Computer und Smartphones)

  • Situation:Sie möchten zu einem persönlichen Thema recherchieren und wollen nicht, dass Dritte, die Zugang zu Ihrem Computer haben, davon erfahren.
  • Was Sie nicht möchten:Dass Dritte durch die Chronik (Verlauf) von Ihrer Recherche erfahren.

Mit dem Modus „Privates Surfen“ können Sie sich im Internet bewegen, ohne dass Daten erfasst werden (wie z. B. Kennwörter, Cookies, Download-Verlauf usw.). Sie sind somit vor der Neugier Dritter sicher.

Anmerkungen:

  • Das private Surfen garantiert keine Anonymität im Internet. Dritte die sich um Ihr Netzwerk kümmern können z. B. über die Routerprotokolle Ihre Aktivitäten im Netz verfolgen. Sogar besuchte Websites haben diese Fähigkeit. Mit dem privaten Surfen wird sozusagen ein Raum geschaffen, in dem der Browser Ihre Aktivitäten nicht erfasst.
  • Vergessen Sie jedoch nicht, anschließend Ihre Browserfenster zu schließen, damit Ihre private Sitzung richtig beendet wird.

Auf Ihrem PC

Im Browser Chrome

  • Rufen Sie das Menü Ihres Browsers auf und klicken Sie dort auf „New incognito window“ (Neues Inkognito-Fenster).

  • Es öffnet sich ein Fenster im Inkognito-Modus, in dem Sie Ihre Suche starten können.

Im Browser Firefox

  • Öffnen Sie das Menü Ihres Browsers und klicken Sie dort auf „New Private Window“ (Privates Fenster).

Im Browser Internet Explorer

  • Klicken Sie auf „Sicherheit“ und anschließend auf „InPrivate-Browsen“.

Im Browser Safari

  • Rufen Sie das Menü Ihres Browsers auf und klicken Sie dort auf „Private Browsing“ (Privates Surfen).

  • Der Modus „Privates Surfen“ ist nun aktiviert.

Auf Ihrem Smartphone

Im Browser Chrome

  • Rufen Sie das Menü Ihres Browsers auf und klicken Sie dort auf „Neuer Inkognito-Tab“.

Im Browser Firefox

  • Allez dans le menu de votre navigateur, puis cliquez sur « Nouvel onglet nav. privée ».
  • Une nouvelle fenêtre de navigation privée s’ouvre, vous pouvez commencer vos recherches.

Im Browser Safari

  • Öffnen Sie Ihren Browser, berühren Sie das Icon unten rechts und klicken Sie dann unten links auf „Privat“. Sie können Ihre Suche starten.

Werbeblocker *

Schwierigkeitsgrad: Einfach umzusetzen (Installation eines Plug-ins)

Plattform: Alle Browser

  • Situation:Sie besuchen Ihre bevorzugte Informationswebsite. Sofort wird ein Werbevideo angezeigt, ohne dass Sie die Möglichkeit haben, dieses zu stoppen.
  • Was Sie nicht möchten:Dass Ihre Verbindungsdaten an den Werbetreibenden weitergeleitet werden, der dieses Video verbreitet.

Es gibt Erweiterungen (Plug-ins), die verhindern, dass Werbung angezeigt wird, während Sie im Internet surfen. Dank dieser Plug-ins werden keine personenbezogenen Daten an Dritte übertragen, die Werbung schalten, weil der Inhalt blockiert wird.

Anmerkungen:

  • Die große Mehrheit der kostenlosen Internetseiten wird ganz oder teilweise durch Werbung finanziert.
  • Manche Angreifer nutzen Werbenetzwerke, um Schadcodes zu verbreiten.

Sur votre ordinateur

Demo: Wir haben den Werbeblocker Adblock Plus verwendet. Hier der Link, um Adblock Plus herunterzuladen: https://adblockplus.org/.

Informationen über Adblock Plus:

  • Entsprechend den Datenschutzrichtlinien von Adblock Plus werden grundsätzlich nicht mehr Daten gesammelt, als für die korrekte Funktionsweise der Erweiterungen erforderlich sind. Die Daten werden gesammelt, anonymisiert und gelöscht, wenn sie nicht mehr benötigt werden. Laut den Richtlinien werden die Daten nie an Dritte weitergegeben.
  • Die Software wird durch Spenden finanziert, aber auch durch ihr „Acceptable Ads“-Programm. Klicken Sie hier, um mehr über akzeptable Werbung zu erfahren.
  • Sie können weitere Funktionen der Software aktivieren, wie z. B.: Deaktivierung von Online-Tracking, Ausschalten von Malware-Domains, Deaktivierung von Social Media-Buttons usw.]

Im Browser Chrome

  • Rufen Sie das Menü Ihres Browsers auf und klicken Sie dort auf „Weitere Tools“ und dann auf „Erweiterungen“.

  • Klicken Sie am Seitenende auf „Get more extensions“ (Weitere Erweiterungen herunterladen).

  • Geben Sie „Adblock Plus“ in die Suchleiste auf der linken Seite ein, wählen Sie Adblock Plus aus und klicken Sie auf „Add to Chrome“ (Hinzufügen).
  • Klicken Sie dann auf „Add extension“ (Erweiterung hinzufügen).

  • Sie können weitere Funktionen der Software aktivieren, wie z. B.: Deaktivierung von Online-Tracking, Ausschalten von Malware-Domains, Deaktivierung von Social Media-Buttons usw.

  • So sieht beispielsweise die Seite von Le Monde aus, wenn Adblock Plus aktiviert ist. Klicken Sie auf „Options“ (Einstellungen).

  • Wenn Sie keine nicht-aufdringliche Werbung sehen wollen, entfernen Sie das Häkchen vor „Allow some non-intrusive advertising“ (Einige nicht aufdringliche Werbung zulassen).

  • In der Registerkarte „Whitelisted domains“ (Ausnahmen) können Sie eine Positivliste anlegen, wodurch Adblock Plus auf bestimmten Seiten deaktiviert werden kann. Wir haben uns beispielsweise entschieden, Adblock Plus auf der Presseseite von Le Monde zu deaktivieren.

  • Wenn Sie die Seite von Le Monde aufrufen, deaktiviert sich Adblock Plus automatisch (das Symbol oben rechts wird grau).

Im Browser Firefox

  • Rufen Sie das Menü Ihres Browsers auf und klicken Sie dort auf „Add-ons“.Geben Sie „Adblock Plus“ in die Suchleiste oben rechts ein, wählen Sie „Adblock Plus“ aus und klicken Sie auf „Install“ (Installieren).

  • Sie können weitere Funktionen der Software aktivieren, wie z. B.: Deaktivierung von Online-Tracking, Ausschalten von Malware-Domains, Deaktivierung von Social Media-Buttons usw.

  • So sieht beispielsweise die Seite von Le Monde aus, wenn Adblock Plus aktiviert ist. Klicken Sie auf „Filter preferences“ (Filtereinstellungen).

  • Wenn Sie keine nicht-aufdringliche Werbung sehen wollen, entfernen Sie das Häkchen vor „Allow some non-intrusive advertising“ (Einige nicht aufdringliche Werbung zulassen).



  • Wenn Sie Adblock Plus auf der Seite Le Monde deaktivieren wollen, klicken Sie auf „Disable on lemonde.fr“ (Deaktivieren: auf lemonde.fr).So sieht die Seite von Le Monde aus, wenn Adblock Plus deaktiviert ist.

Im Browser Internet Explorer

  • Installieren Sie Adblock Plus mit diesem Link: https://adblockplus.org/. Das Icon erscheint unten rechts in Ihrem Browser und blockiert in diesem Beispiel die Werbung auf der Seite Le Monde. Klicken Sie auf „Einstellungen“.

  • Sie können eine Positivliste anlegen, mit der Adblock Plus auf bestimmten Seiten deaktiviert werden kann. Wir haben uns beispielsweise entschieden, Adblock Plus auf der Presseseite von Le Monde zu deaktivieren.

  • So sieht beispielsweise die Seite von Le Monde aus, wenn Adblock Plus deaktiviert ist.

Im Browser Safari

Wir haben Adblock verwendet - hier der Link: https://getadblock.com/

  • Das Adblock-Icon erscheint oben links im Fenster Ihres Browsers. Klicken Sie auf „Options“ (Einstellungen).

  • Wenn Sie keine nicht-aufdringliche Werbung sehen wollen, entfernen Sie das Häkchen vor „Allow some non-intrusive advertising“ (Einige nicht aufdringliche Werbung zulassen).

  • In der Registerkarte „Filter Lists“ (Filterlisten) können Sie Adblock Plus auf den Seiten Ihrer Wahl deaktivieren. Sie können die URL der gewählten Internetseite in „Custom Filter Lists“ (Benutzerdefinierte Filterlisten erstellen) hinzufügen.

  • Das Adblock-Icon befindet sich oben links im Fenster Ihres Browsers.
  • Sie können Adblock auch deaktivieren, indem Sie auf „Pause Adblock“ oder „Don’t run on this page“ (wenn Sie genauer sein wollen) klicken.

  • So sieht beispielsweise die Seite von Le Monde aus, wenn Adblock deaktiviert ist.

Auf Ihrem Smartphone

Im Browser Firefox

  • Laden Sie Adblock auf Ihrem Browser Firefox herunter.

  •  

    Hier die Seite von Le Monde, wenn Adblock Plus aktiviert ist.

  • Im Menü Ihres Browsers können Sie Adblock deaktivieren, indem Sie auf „ABP : désacti…ile.lemonde.fr“ klicken.

Adblock Browser“ für Ihr Smartphone

Sie können auch den von Adblock Plus entwickelten Browser „Adblock Browser“ für Ihr Smartphone (Android oder iOS) benutzen.

  • Installieren Sie die App Adblock Browser.

  • Hier sehen Sie wie die Seite Le Monde aussieht, wenn sie mit dem AdBlock Browser aufgerufen wurde, und wie sie aussieht, wenn sie mit einem normalen Browser aufgerufen wurde.

Die Funktion "Do not Track"

Funktion, mit der Sie mitteilen können, dass Sie „nicht verfolgt werden“ möchten (Do not Track) *

Schwierigkeitsgrad: Einfach (diese Funktion ist in den meisten Browsern standardmäßig verfügbar)

Plattform: Alle Browser

  • Situation:Sie recherchieren im Internet, weil Sie neue Stiefel brauchen.
  • Was Sie nicht möchten: Dass Ihre Suche gespeichert und angezeigt wird, wenn Sie andere Websites besuchen.

Das Tracking (Verfolgung) betrifft die Art und Weise, wie Websites, Content-Anbieter usw. Ihre Webseitenaufrufe ausforschen und zu kommerziellen Zwecken Profile anlegen. Dabei geht es um die Seiten, die Sie besuchen, die Links, auf die Sie klicken, usw. Diese Websites können dann personalisierten Inhalt bereitstellen (z. B. Werbung). Ihre Surfaktivitäten werden erfasst, und diese Informationen werden an Dritte verkauft. Wenn „Do Not Track“ aktiviert ist, teilt Ihr Browser der von Ihnen besuchten Website und Dritten,  dass Ihre Aktivitäten nicht verfolgt werden sollen.

 Anmerkung:Ob Ihr Wunsch, nicht verfolgt zu werden, respektiert wird, hängt allein von der Entscheidung des Entwicklers der von Ihnen besuchten Website ab. Gleiches gilt für die Inhalte, die von Dritten auf einer Website veröffentlicht werden (wie z. B. Werbung) – auch hier entscheidet der Dritte, ob Ihr „Widerspruch“ beachtet wird oder nicht.

Demo:
da es sich um eine standardmäßige Einstellung handelt, müssen Sie das Menü Ihres jeweiligen Browsers aufrufen.

Auf Ihrem PC

Im Browser Chrome

  • Rufen Sie das Menü Ihres Browsers auf und klicken Sie dort auf „Settings“ (Einstellungen).

  • In den „Settings“ (Einstellungen) klicken Sie auf „Show advanced settings“ (Erweiterte Einstellungen anzeigen).

  • Setzen Sie ein Häkchen vor „Send a "Do Not Track" request with your browsing traffic“ (Mit Browserzugriffen eine "Do Not Track"-Anforderung senden).

Im Browser Firefox

  • Rufen Sie das Menü Ihres Browsers auf und klicken Sie dort auf „Einstellungen“.

  • In der Rubrik „Privacy“ (Datenschutz) setzen Sie ein Häkchen vor „Request that sites not track you“ (Websites mitteilen, meine Aktivitäten nicht zu verfolgen).

Im Browser Internet Explorer

  • Klicken Sie auf „Sicherheit“ und anschließend auf „„Do Not Track“-Anforderungen (nicht nachverfolgen) aktivieren“.

  • Klicken Sie auf „Einschalten“.

Im Browser Safari

  • Rufen Sie das Menü Ihres Browsers auf und klicken Sie dort auf „Preferences“ (Einstellungen).

  • In der Rubrik „Privacy“ (Datenschutz) setzen Sie ein Häkchen vor „Ask websites not to track me“ (Tracking durch Websites ablehnen).

Auf Ihrem Smartphone

Im Browser Chrome

  • Rufen Sie das Menü Ihres Browsers auf und klicken Sie dort auf „Einstellungen“ und anschließend auf „Datenschutz“ und „"Do Not Track"“.

Im Browser Firefox

  • Rufen Sie das Menü Ihres Browsers auf und klicken Sie dort auf „Privatsphäre“ und anschließend auf „Do Not Track“.

Im Browser Safari

  • Rufen Sie die „Einstellungen“ auf und klicken Sie dort auf „Safari“.

  • Aktivieren Sie „Kein Tracking“

 

Script-Blocker ***

(aufwändig zu implementieren) [für Experten]

 Schwierigkeitsgrad: Schwer (durch das Blockieren von Scripts wird die Sicherheit stark erhöht, was sich aber erheblich auf das Surferlebnis auswirkt)

Plattform: Auf dem Computer (Plug-ins werden auf dem Smartphone in der Regel nicht unterstützt)

Demo: Download von NoScript bei Firefox. Hier der Link zur offiziellen Internetseite von NoScript: https://noscript.net/. ScriptBlock bei Chrome. Einstellungen bei Internet Explorer.

  • Situation: Sie rufen eine Website auf, die Ihre politische Meinung widerspiegelt. Sie sehen die Schaltfläche eines sozialen Netzwerks, über die Sie den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, teilen oder liken können.
  • Was Sie nicht möchten: Dass dieses soziale Netzwerk erfährt, dass Sie diese politische Website besucht haben, und Ihnen vorschlägt, eine Seite zu „liken“, die Ihre politischen Ansichten zum Ausdruck bringt (die nicht unbedingt jeder kennen soll).

Anmerkungen:

  • Das größte Risiko besteht darin, dass gleich alle Scriptsprachen blockiert werden. Viele Websites funktionieren jedoch nur mit Scripts.
  • Sie haben die Möglichkeit, bestimmte Scripts zuzulassen oder abzulehnen, aber es ist schwierig zu entscheiden, ob mit einem der Scripts auf der besuchten Website ein Risiko verbunden ist oder nicht.

Auf Ihrem PC

Im Browser Chrome

  • Rufen Sie das Menü Ihres Browsers auf und klicken Sie dort auf „More Tools“ (Weitere Tools) und dann auf „Extensions“
    (Erweiterungen).

  • Klicken Sie auf „Get more extensions“ (Mehr Erweiterungen herunterladen).



  • Geben Sie „NoScript“ in die Suchleiste oben links ein.

  • Wählen Sie ScriptBlock aus (hier der Link: https://chrome.google.com/webstore/detail/scriptblock/hcdjknjpbnhdoabbngpmfekaecnpajba). Klicken Sie auf „Add to Chrome“ (Hinzufügen).



  • Klicken Sie dann auf „Add extension“ (Erweiterung hinzufügen).

  • Das Icon ScriptBlock erscheint oben rechts in Ihrem Browser.

  • Wenn Sie auf das Icon von ScriptBlock klicken, sehen Sie die einzelnen Scripts, die von der Erweiterung blockiert wurden („barnebys.com“, „lemonde.fr“). Sie können diese Scripts zulassen oder blockieren. Klicken Sie dazu auf „Options“.

  • Sie können Ihre eigene Positivliste anlegen, anhand derer Sie ScriptBlock auf bestimmten Seiten deaktivieren können.

  • Nimmt man die Seite von Le Monde in die Liste auf, kann man sehen, dass sich ScriptBlock automatisch deaktiviert.

Im Browser Firefox

  • Rufen Sie das Menü Ihres Browsers auf und klicken Sie dort auf „Add-ons“.

  • Geben Sie „NoScript“ in die Suchleiste oben rechts ein und klicken Sie auf „Install“ (Installieren).

  • Das Icon erscheint oben rechts in Ihrem Browser.Wenn Sie auf das Icon klicken, können Sie alle von der Software erkannten Skripte sehen.

  • Sie haben die Möglichkeit, Sie zu verbieten, indem Sie auf „Forbid Scripts Globally (advised)“ (Skripte allgemein verbieten (empfohlen))
    klicken.

  • Nachdem Sie auf „Skripte verbieten“ geklickt haben, sind diese blockiert. Sie haben jederzeit die Möglichkeit, Sie zu erlauben, indem Sie auf „Temporarily allow ... “ (... temporär erlauben) klicken.

  • Wenn Sie auf „Options“ (Einstellungen) klicken, können Sie in der Registerkarte „Whitelist“ (Positivliste) eine Positivliste anlegen.

  • In der Registerkarte „Embeddings“ (Eingebettete Objekte) können Sie andere Arten von Inhalten wie die von Silverlight usw. blockieren

Im Browser Internet Explorer

  • Klicken Sie auf „Extras“ und anschließend auf „Internetoptionen“.

  • Klicken Sie in der Registerkarte „Sicherheit“ auf „Stufe anpassen“.

  • Deaktivieren Sie „Skriptlets zulassen“.
  • Deaktivieren Sie „Skript initiierte Fenster ohne Größen- bzw. Positionseinschränkungen zulassen“Deaktivieren Sie „Scripting von Java-Applets“.
  • Deaktivieren Sie „ASP-Skripte“.
  • So sieht Youtube aus, wenn der Script-Blocker aktiviert ist.

Im Browser Safari

(Sie können den mit Safari kompatiblen JS Blocker hier herunterladen: http://www.macupdate.com/app/mac/42143/js-blocker)

  • Laden Sie den Script-Blocker JS Blocker herunter.

  • Wenn Sie die Seite von Le Monde aufrufen, können Sie in der Registerkarte „Page“ sehen, welche Skripte blockiert wurden.

  • In der Registerkarte „Page“ können Sie auswählen, ob Sie die Skripte (der Seite Le Monde in diesem Beispiel) dauerhaft blockieren oder temporär zulassen wollen.

  • In der Registerkarte „Rules“ können Sie Positiv- und/oder Negativlisten anlegen.

Der Tor-Browser **

Wenn Sie anonym bleiben möchten [für Experten]

Schwierigkeitsgrad: Einfach (Installation eines speziellen Browsers)

Plattform: Auf dem Computer (und bestimmten Smartphones)

  • Situation: Sie glauben, dass Sie eine schwere Krankheit haben, und möchten wissen, welche Symptome damit verbunden sind, und suchen nach einer entsprechenden Helpline.
  • Was Sie nicht möchten:Dass möglicherweise die Vertraulichkeit Ihrer Verbindung nicht gewährleistet ist.

Jede Internetverbindung führt durch ein Netz von Routern, die miteinander verbunden sind. Die gesuchten Informationen, die von dem Server auf dem sie gehostet werden, zu Ihrem PC übertragen werden, passieren auf ihrem Weg unterschiedliche technische Einrichtungen. Tor ist ein Netzwerk aus Computern, die auf der ganzen Welt verteilt sind. Die Verbindungen zwischen diesen Computern sind verschlüsselt, so dass Ihre Verbindung für die Betreiber der Infrastrukturen dieses Netzwerks anonym bleibt. Diese Technik verwischt die Spuren und sorgt dafür, dass Sie unerkannt bleiben.

Anmerkungen:

  • Die Verbindung zwischen dem letzten Computer in der Tor-Reihe und dem Server, auf den der Benutzer zugreifen möchte, ist nicht verschlüsselt, aber das spielt auch keine Rolle, weil die gesamte Reihe davor für Ihre Anonymität gesorgt hat.
  • Achtung: Tor ist nutzlos, wenn Sie auf Websites gehen, die Ihre Identität feststellen können. Das einfachste Beispiel ist die automatische Anmeldung bei Ihrem Facebook-Konto, bei der jedes mit einer „Like“-Schaltfläche verbundene Script mit Ihrer Identität verknüpft wird.

Demo: hier der offizielle Link, um den Browser Tor herunterzuladen: https://www.torproject.org/.Anchor

Auf Ihrem PC

Alle Betriebssysteme

  • Hier die Startseite des Browsers Tor, nachdem Sie ihn installiert haben.

  • Wie suchen beispielsweise nach der Seite bee-secure.lu auf Tor.

  • Wenn Sie auf die Zwiebel oben links in Ihrem Browser klicken, sehen Sie den Tor-Kanal für die Seite bee-secure, d. h. den Verlauf, um die Seite zu finden. Hier sehen Sie beispielsweise, dass Tor in verschiedenen Ländern (Ungarn, Frankreich usw.) war.

  • Wenn Sie auf „Neuer Kanal für diese Seite“ klicken, sieht man, dass Tor einen neuen Kanal nutzt und die Länder geändert haben (Großbritannien, Niederlande).

  • Wenn Sie auf „Neue Identität“ klicken, teilt Tor Ihnen eine neue IP-Adresse zu.

  • Klicken Sie auf „Ja“, um eine neue Identität zu bekommen.

  • Klicken Sie auf „Privatsphäre- und Sicherheits-Einstellungen“.


    Hier können Sie zusätzliche Privatsphäre-Einstellungen hinzufügen. Sie können verlangen, dass Ihr Browser-Verlauf nicht gespeichert wird, dass die Cookies eingeschränkt werden usw.

Für Smartphones

TOR nur auf Android verfügbar.

  • Die App heißt Orbot.

  • Wenn Sie auf die Zwiebel klicken, erhalten Sie eine neue Identität.

  • Klicken Sie unten links auf „Browser“ und wählen Sie einen Browser aus. Auf diese Weise werden Sie über das Tor-Netzwerk verbunden

HTTPS *

Wenn Sie die Vertraulichkeit Ihrer Daten sicherstellen möchte

Schwierigkeitsgrad: Einfach (bzw. etwas komplexer beim Modul „HTTPS everywhere“)

Plattform: Auf dem Computer (Plug-ins werden auf dem Smartphone in der Regel nicht unterstützt)

  • Situation:Sie möchten sich über einen Browser bei einem Internetserver authentifizieren.
  • Was Sie nicht möchten:Dass ein Dritter Ihre Anmeldedaten abgreift

HTTP ist ein Kommunikationsprotokoll für die Übertragung von Informationen zwischen einem Server und Ihrem Browser. Standardmäßig ist dieses Protokoll nicht verschlüsselt – jede Kommunikation zwischen Ihrem Browser und dem Webserver kann abgefangen werden. HTTPS garantiert Ihre Sicherheit sowie die Vertraulichkeit der vom Server empfangenen Informationen, da die Daten auf der Seite vor der Übermittlung verschlüsselt werden.

Nutzen Sie daher die sichere Verbindung bei Online-Diensten, bei denen Sie personenbezogene Daten eingeben sollen. Vergewissern Sie sich, dass für Ihre Postfächer, Instant Messaging, Browser usw. die SSL/TLS-Kodierung konfiguriert ist (das erkennen Sie an dem „S“ am Ende von HTTP).

Auf Ihrem PC mit dem Betriebssystem Windows 10

Die Erweiterung HTTPS Everywhere

  • Sobald Sie HTTPS in Ihrem Browser installiert haben, wird die Erweiterung oben rechts in Ihrem Browser angezeigt. Klicken Sie auf „Enable HTTPS Everywhere“ (HTTPS Everywhere aktivieren). Wenn Sie nun versuchen, die Seite von Le Monde aufzurufen, verweigert die Erweiterung Ihnen den Zugang, da diese Seite die HTTPS-Sicherheit nicht verwendet.

  • Um HTTPS Everywhere zu deaktivieren, klicken Sie auf „Disable HTTPS Everywhere“ (HTTPS Everywhere deaktivieren).

  • Wenn Sie HTTPS Everywhere deaktivieren, gelangen Sie auch wieder auf die Seite von Le Monde.

  • Für weitere Optionen klicken Sie auf „SSL Observatory Preferences“ (SSL Observatory-Einstellungen).

     

Email-Verschlüsselung über SSL/TLS

Überprüfen Sie, ob in der Konfiguration Ihrer E-Mail-Dienste, Instant Messaging-Dienste, Browser usw. die Verschlüsselung über SSL/TLS verwendet wird. Hier sehen Sie, wie Sie sie bei Outlook aktivieren können.

  • Klicken Sie oben links auf „File“ (Datei).

  • Bei „Informationen“ klicken Sie auf „Account Settings“ (Kontoeinstellungen) und dann erneut „Account Settings“ (Kontoeinstellungen).

  • In der Registerkarte „E-Mail“ klicken Sie auf „Change“ (Ändern).

  • Klicken Sie dann auf „More Settings“ (Weitere Einstellungen).

  • In der Registerkarte „Security“ (Sicherheit) setzen Sie ein Häkchen vor „Encrypt data between Microsoft Outlook and Microsoft Exchange“ (Daten zwischen Microsoft Outlook und Microsoft Exchange verschlüsseln).

Wenn Sie E-Mails über Ihren Browser abrufen, sehen Sie die Angabe „HTTPS“ in der Statusleiste.

 

Verschlüsselung **

Schwierigkeitsgrad: Schwer (der Zugriff auf verschlüsselte Dokumente ist auf bestimmten Plattformen unter Umständen nicht möglich)

Plattform: Auf dem Computer

  • Situation:Sie verwenden Cloud-Dienste, um Ihre Fotos zu speichern, die Sie auf einer feucht-fröhlichen Geburtstagsfeier gemacht haben.
  • Was Sie nicht möchten:Dass der Dienstanbieter auf diese Fotos zugreifen kann oder dass sie infolge eines Datenlecks auf einmal im Internet zu sehen sind (was sehr peinlich wäre).

Entscheiden Sie selbst, ob eine Verschlüsselung notwendig ist. Ausschlaggebend ist dabei die Art der Daten, die Sie in der Cloud speichern möchten. Eine einfache Lösung besteht darin, eine kennwortgeschützte zip-Datei zu erstellen. Wir empfehlen, die neuesten Komprimierungstools (und keine alten Versionen) zu verwenden. Wenn Sie eine solche Datei in die Cloud übertragen, kann diese nicht ohne Weiteres vom Betreiber entschlüsselt werden.

Demo: so benutzt man das Tool 7-zip. Rufen Sie die Seite www.7-zip.org auf. Überprüfen Sie zuerst, wie die Speicherkapazität Ihres PCs verwaltet wird: hierzu müssen Sie überprüfen, ob es sich bei Ihrem Windows-Betriebssystem um eine 64-Bit-Version oder eine 32-Bit-Version handelt.

Auf Windows 10

  • Klicken Sie im Windows-Explorer mit der rechten Maustaste auf „Dieser PC“ und anschließend auf „Eigenschaften“.Laden Sie auf der Internetseite von 7-Zip die 64-Bit-Version herunter (wenn das die Version Ihres Betriebssystems ist).


  • Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Ihrer Wahl und anschließend ebenfalls mit der rechten Maustaste auf 7-Zip. Danach klicken Sie auf „Add to "test.7z"“ (Hinzufügen zu "test.7z").



  • Es wird eine Zip-Datei angelegt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zip-Datei, dann auf „7-Zip“ und anschließend auf „Add to archive...“ (Zu einem Archiv hinzufügen...). Unten rechts können Sie ein Passwort hinzufügen.

Auf Mac

Wir empfehlen die Software Keka, ein Archivierungsprogramm, das hier heruntergeladen werden kann: www.kekaosx.com/de/

  • Laden Sie Keka herunter.

  • Klicken Sie auf die Registerkarte „Zip“ und ziehen Sie das Dokument, das Sie verschlüsseln wollen (in diesem Beispiel: „Test.odt“), in das Fenster der Keka-Software. Es wird eine Zip-Datei angelegt (in diesem Beispiel: „Test.odt.zip“). In der Registerkarte „Zip“ können Sie ein Passwort hinzufügen.

  • Wenn Sie die Zip-Datei öffnen wollen, ist diese verschlüsselt und benötigt ein Passwort.

 

Grundlegende Sicherheitsratschläge für die Cloud

Updates *

Schwierigkeitsgrad: Einfach (bei automatischen Aktualisierungen)

Plattform: Alle Medien

Ihr Betriebssystem und die Programme, die Sie täglich nutzen, müssen immer auf dem neuesten Stand sein. In Software können sich Sicherheitslücken und somit potenzielle Angriffsmöglichkeiten verstecken. Diese nicht behobenen Sicherheitslücken erhöhen die Gefahr, dass ein System manipuliert wird, und öffnen dem Diebstahl vertraulicher Informationen Tür und Tor. Sie sollten sich daher unbedingt über die neuesten Updates informieren, diese ausführen und immer auf offiziellen Websites herunterladen. Nur so haben Sie die Kontrolle über Ihre vertraulichen Daten.


Einmalige Authentifizierung (Single Sign-on) und Berechtigungen *

Schwierigkeitsgrad: Einfach

Plattform: Alle Medien

Wenn Sie einen Web-Service oder eine Anwendung nutzen möchten, haben Sie die Möglichkeit, sich mit Ihrem Cloud-Konto (z. B. Facebook) zu authentifizieren. Diese Methode ist sehr praktisch, weil Sie sich keine neuen Kennwörter einfallen lassen und merken müssen. Bevor Sie einen neuen Web-Service mit Ihrem Konto verknüpfen oder eine neue Anwendung auf Ihrem Smartphone installieren, überprüfen Sie, welche personenbezogenen Daten verwendet werden. Sie entscheiden, ob die Berechtigungen für Sie in Ordnung sind und Sie bereit sind, die für die Nutzung des Web-Service oder der Anwendung notwendigen Informationen zu übermitteln. Nähere Informationen finden Sie in unserem Artikel: „Einmalige Authentifizierung und Cloud-Dienste: bewährte Praktiken“: https://www.bee-secure.lu/de/news/einmalige-authentifizierung-und-cloud-dienste-bew%C3%A4hrte-praktiken.


Schutz Ihrer Endgeräte *

Schwierigkeitsgrad: Einfach

Plattform: Alle Medien

Die Neugier von Dritten, die Zugriff auf Ihre Konten haben (z. B. über Ihren Computer) kann zur Folge haben, dass diese Personen auf Informationen stoßen, die Sie lieber für sich behalten. Ein eifersüchtiger Ehepartner zum Beispiel könnte versucht sein Ihre privaten Unterhaltungen zu lesen.

  • Sorgen Sie dafür, dass Sie immer nach Ihrem Kennwort gefragt werden, wenn Ihr Computer/Smartphone für mehrere Minuten inaktiv war.
  • Lassen Sie nicht zu, dass Kennwörter für Konten, die vertrauliche Daten beinhalten automatisch in Ihrem Browser gespeichert werden.
  • Wenn Sie sich einen Computer mit Dritten teilen, richten Sie separate Sitzungen ein.

Beherzigen Sie  unbedingt an diese Tools/Tipps, damit Sie unbesorgt surfen können!

PDF iconBEE-SECURE-technical-privacy_DE.pdf