Safer Internet Forum 2015 in Luxemburg

sif_2015_2.jpg

Am 28. und 29. Oktober kam das Safer Internet Forum dorthin zurück, wo es vor 11 Jahren seinen Anfang nahm: nach Luxemburg. Mehr als 250  Jugendliche und Experten des Internets trafen sich also im Forum Geesseknäppchen, um gemeinsam an einem sichereren Internet zu arbeiten.

„Breaking down barriers“ – also „Hindernisse aus dem Weg räumen“ um das Worldwide Web zu einem besseren und vertrauenswürdigeren Ort zu machen, das war das Leitmotiv, dem sich die Teilnehmer des Forums verpflichtet hatten. Dabei geht es vor allem darum, das Potenzial der neuen Technologien und der sich rasend schnell entwickelnden Trends als etwas Positives zu erkennen und auch zu nutzen, ohne jedoch die Augen vor den damit einhergehenden Gefahren zu schließen.

Von jeher werden zum Safer Internet Forum auch Jugendliche aus ganz Europa eingeladen, um ihre Ansichten zu hören, und sie aktiv an der Mitgestaltung neuer Leitlinien und politischer Entwicklungen teilhaben zu lassen. In zahlreichen Arbeitsgruppen und Diskussionsrunden ergriffen die ehrgeizigen Jugendlichen das Wort und machten ihre Anliegen deutlich. Sie wünschen sich zum Beispiel ein flächendeckenderes Miteinbeziehen der neuen Medien in die schulische Ausbildung, einen kreativen und fördernden Umgang mit IT-Tools und transparente Nutzungsbedingungen von Apps und sozialen Netzwerken. Dass die jüngere Generation einen naiven Umgang mit neuen Medien hat und sich nicht um Datenschutz oder Recht am eigenen Bild sorgt, ist ein Trugschluss, das die „Youth Panellists“ schnell widerlegt hatten. Viele ergriffen so zum Beispiel die Chance, um Simon Milner von Facebook auf den Zahn zu fühlen.

Auch von anderen Firmen wie Twitter, Lego, Microsoft oder Ask.fm waren Vertreter zur 12. Ausgabe des Safer Internet Forums angereist. Gemeinsam mit den Jugendlichen und Safer Internet Zentren aus ganz Europa sowie vielen weiteren Teilnehmern konnten so die Grundsteine für ein sichereres Internet gelegt werden.

Das Safer Internet Forum wird von der Europäischen Kommission über Insafe organisiert. Der Service National de la Jeunesse, der mit BEE SECURE ebenfalls sehr aktiv auf dem Gebiet der Onlinesicherheit ist, hatte mit dem "Forum Geesseknäppchen" einen Veranstaltungsort zur Verfügung gestellt, der unter den Teilnehmern viel Anklang fand.