Der Weg zur Balance

Selbstwert aufbauen!

Hinter Bildschirmen kann man sich gut verstecken. Mit dem Smartphone chatten, surfen und dabei noch Musik hören: Das hilft besonders an öffentlichen Plätzen, damit man sich nicht einsam fühlt.

Oft täuscht die Flucht in die Cyberwelt über die Unsicherheit in der realen Weg hinweg. Leider hilft es nichts, wenn man sich weiter abschottet.

Der erste Schritt zu mehr Selbstbewusstsein: Lerne dich selber so zu mögen und zu akzeptieren, wie du bist. Jeder Mensch ist es wert, ein aktiver Teil der Gesellschaft zu sein. Und aktiv bedeutet: daran teilhaben und im Hier und Jetzt leben. Versuche deshalb, ab und zu auf dein mediales Schutzschild zu verzichten. Geh raus und nimm bewusst alle Eindrücke deiner Umgebung wahr: Gerüche, Geräusche und alles was du so siehst. Versuche, ein Interesse an deiner Umwelt aufzubauen, das so stark ist, dass du gerne auf Handy und Computer als Fluchtmöglichkeit verzichtest. Du wirst sehen, wie dein Selbstvertrauen gestärkt wird und wie schnell du den Mut entwickelst, dich neuen Herausforderungen zu stellen und dein Leben in vollen Zügen zu genießen.

Push-Benachrichtigungen ausschalten

Push-Benachrichtigungen sind Nachrichten, die von einer App direkt an das Smartphone weitergeleitet werden. Sind Push-Benachrichtigungen eingeschaltet, hat der Benutzer keinen Einfluss darauf, wann er welche erhält.

Das Problem: Sie sind wahre Konzentrationsblocker! Egal, ob dein Cyberhaustier gerade hungrig ist, du eine neue Freundschaftsanfrage auf Facebook oder eine Mail auf Linkedin erhalten hast, Push-Benachrichtigungen verhindern, dass du dich konzentriert einer (wichtigeren) Sache widmen kannst. Sie reißen dich abrupt aus deiner aktuellen Aktivität heraus und lenken deine ganze Aufmerksamkeit auf das Handy. Deshalb solltest du Push-Benachrichtigungen deaktivieren (entweder in den Smartphone- oder direkt in den App-Einstellungen). Entscheide selbst, wann du deine Mailbox oder dein Online-Profil checkst.

1+1=0

1 Stunde im Internet + 1 Stunde aktiv im realen Leben = 0 Probleme. Das ist keine feste Regel, sondern eine Richtlinie, die daran erinnern soll, dass das reale Leben nie kürzer kommen sollte, als das virtuelle. Muss ich wirklich 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche über Handy erreichbar sein? Muss ich wirklich jede Facebook-Benachrichtigung sofort checken? Und muss ich dieses neue Computerspiel wirklich in einem Zug bis zum Ende durchspielen? Dabei werden Körper und Seele enormem Stress ausgesetzt. Von den tollen Dingen, die man draußen verpasst, einmal abgesehen. Die gesunde Mischung macht’s.

Deshalb solltest du für jede Stunde, die du online bist, auch mindestens eine Stunde mit Freizeit (Hobbys, Sport, Kultur,…) verbringen.

Reale Freundschaften pflegen

Auch wenn der Zusammenhalt in deiner Online-Community groß ist, nichts geht über reale Freundschaften. Jeder Mensch, auch wenn er noch so schüchtern ist, braucht soziale Kontakte. Dazu gehört, dass man mit netten Menschen etwas unternimmt, sich austauscht und Freundschaften aufbaut.

Gute Freunde sind ein riesiges Geschenk, das man nicht vernachlässigen sollte. Wenn du welche hast, sind sie bestimmt nicht froh darüber, wenn du dich in der Online-Welt von ihnen abschottest. Deshalb: Trommel deine Freunde zusammen. Geht aus, hängt ab, habt Spaß!

Auch mal abschalten

Wenn du merkst, dass dich die Medien quasi verfolgen, dein Handy unentwegt klingelt und du einen unangenehmen Zwang verspürst, vor dem Bildschirm sein zu müssen, dann schalte doch einfach einmal deine Geräte aus. Versuche bewusst, nicht rund um die Uhr online zu sein und dafür die Details wahrzunehmen und zu genießen, die offline passieren. Du musst nicht ständig erreichbar sein.

Nachts herrscht Funkstille

Ein erholsamer Schlaf ist wichtig für die Gesundheit und die Leistungsfähigkeit während des Tages. Schalte deine Online-Geräte deshalb nachts aus, damit du nicht von Benachrichtigungen geweckt wirst, die ruhig bis zum Morgen warten können. Wer sein Handy in der Nacht angeschaltet lassen muss, sollte es so weit wie möglich vom Kopf und vom Bett weg aufbewahren. Denn Handystrahlungen sind ungesund und können den Schlaf negativ beeinflussen.

Urlaub vom Cyberwahn

Wenn du in Ferien fährst, profitiere davon, um ruhigen Gewissens offline zu sein. Suche nicht ständig nach WiFi-Hotspots und Internetcafés. Genieße stattdessen deinen Urlaub in vollen Zügen. Ein Vorteil davon: Du riskierst nicht in teure Roaming-Fallen zu tappen.

Tipps für die perfekte Balance findest du auf folgenden Internetseiten:

Sportangebote: www.sports.lu
Kulturelles: www.culture.lu
Freizeitgestaltung: www.youth.lu