Helpline Stopline

Was früher per Brief oder Telefon verrichtet wurde, erledigt heute das Medium Internet. Ob Email, Chat, Blog oder Soziale Netzwerke, es gibt Dutzende von Möglichkeiten mit seinen Liebsten in Kontakt zu bleiben. Jedoch gilt es hierbei einiges zu beachten.

Allgemeinheit

Prinzipiell sollte man stets dem Grundsatz folgen, andere so zu behandeln, wie man selber auch gerne behandelt werden möchte. BEE SECURE bezieht sich hierbei auf die international anerkannte Netiquette, eine Sammlung von Verhaltensvorschlägen oder -regeln, die das Miteinander im Netz für alle angenehmer machen sollen. Obwohl es viele verschiedene Formen der Netiquette gibt, können einige Regeln als allgemeingültig betrachtet werden:

  • Am anderen Ende sitzt auch ein Mensch
  • Höflich und respektvoll sein
  • Andere Meinungen respektieren
  • Nicht zur Gewalt aufrufen/ Kein Hate Speech!
  • Nichts teilen, ohne die Quelle zu prüfen
  • Die Privatsphäre anderer respektieren

Hier geht es zur gesamten Netiquette.

Jeder kann selbst entscheiden, welche Informationen er von sich mit der Welt teilen möchte. Es gibt jedoch Dinge die man stets für sich behalten sollte. Geburtsdatum, Adresse und Telefonnummer sollte man beispielsweise keinesfalls online setzen um unerwünschte Anrufe oder Besuche zu vermeiden. Aber auch Kontonummern und jegliche Passwörter sollte man stets für sich behalten. Man sollte ebenfalls beim Hochladen von Fotos vorsichtig sein.

Beim Veröffentlichen eines Fotos sollten alle auf dem Foto abgebildeten Personen um Erlaubnis gefragt werden. Sind alle einverstanden, kann das Foto gepostet werden. Sollte jedoch eine Person nicht einverstanden sein, darf man das Foto nicht veröffentlichen, da man ansonsten gegen das Bildrecht der betroffenen Person verstößt.

Mehr zum Thema: Recht am eigenen Bild

Illegale Inhalte sollte man stets bei der BEE SECURE Stopline melden. Die Mitarbeiter der BEE SECURE Stopline werden die Inhalte dann überprüfen und an die Polizei weiterleiten um somit die Löschung des besagten Inhalts beantragen.

Wie die BEE SECURE Stopline genau funktionniert und welche Inhalte man hier melden kann erfahren Sie in der BEE SECURE News „Illegale Inhalte melden – Wie man online Zivilcourage zeigt?„.

Spam sind Nachrichten mit meist werbendem Inhalt, die man ungewollt über E-Mail erhält. Für viele Internetbenutzer ist Spam eine echte Plage, denn die Nachrichten überschwemmen das E-Mail-Konto regelrecht mit oft dutzenden Nachrichten am Tag. Darüber hinaus sind sie eine nicht zu unterschätzende Gefahrenquelle, denn nicht selten übermitteln sie Schadprogramme, oder es handelt sich um Phishing-Mails, die private Daten ausspionieren möchten.

Wie man sich vor Spam schützen kann erfahren Sie in der BEE SECURE News „Spam-Mails müllen unsere Postfächer zu: Wie kann man sich schützen?„.

Aufgepasst bei Fotos: Wer sich freizügig oder in unvorteilhaften Situationen im Netz darstellt, wird schnell zur Zielscheibe von Mobbing, Stalking oder Diskrimination. Überlegen Sie also genau welche Fotos Sie mit der Welt teilen möchten.

Bildrechte akzeptieren: Vor dem Veröffentlichen von Fotos auf sozialen Netzwerken oder auch anderswo im Internet, sollte man immer die Erlaubnis der abgebildeten Personen einholen.

Niemals das Passwort verraten!

Aufgepasst Cybermobbing: Wer Anzeichen von Mobbing in sozialen Netzwerken entdeckt, sollte dies umgehend mit Hilfe der Meldebuttons dem Seitenbetreiber melden.

Seien Sie datensparsam: man sollte keine persönlichen Daten wie z.B. Adresse, Telefonnummer usw. in sozialen Netzwerken veröffentlichen.

Privatsphäre-Einstellungen regelmäßig überprüfen. Man sollte nur Personen die man wirklich kennt, Zugang zur persönlichen Profilseite gewähren.

Illegale Inhalte über die BEE SECURE Stopline melden

Sexting bezeichnet das Verschicken und den Austausch intimer Nachrichten, bzw. selbstproduzierter Fotos und Videos. Viele vergessen oder ignorieren das Risiko, dass das Foto/Video eines Tages im Internet landen könnte. Um dies zu verhindern sollte man, komplett auf den digitalen Austausch intimer Inhalte verzichten. Sollte man sich trotzdem dafür entscheiden, sollte man sich der möglichen Risiken (bspw. Erpressung, Image-Schaden und Cybermobbing) bewusst sein. Außerdem, sollte man folgende Dinge beachten:

  • Man sollte seinem Chatpartner zu 100% vertrauen
  • Jede Freundschaft oder Beziehung kann in die Brüche gehen
  • Nicht nur Fotos, sondern auch Textnachrichten können intim sein
  • Auf der Aufnahme sollte weder das Gesicht noch sonstige Merkmale zu erkennen sein

Mehr zum Thema Sexting können Sie in der BEE SECURE News „Was ist Sexting?“ nachlesen.

Eltern

Neben dem von der Plattform definierten Mindestalter für die Nutzung des Netzwerkes, sollten Eltern diese Entscheidung stets im Einzelfall treffen. Sollte das Kind den Wunsch äußern, sollte man mit dem Kind sprechen um die Gründe zu verstehen und womöglich eine andere Lösung zu finden (Beispiel: man braucht nicht unbedingt einen Account, um die Posts von Stars zu lesen).

Außerdem sollte man das Kind über die Risiken aufklären und ihm zeigen wie es diese Plattformen möglichst sicher benutzen kann.

Die Auflistung der für die einzelnen Netzwerke geltene Mindestalter können Sie in der BEE SECURE News „Mindestalter: Ab wann dürfen Kinder WhatsApp, Instagram & Co. nutzen?“ nachlesen-

Für Kinder gibt es spezielle E-Mail-Anbieter (z.B. zum-mail.deMail4kidz). Diese Seiten verzichten auf Werbung und bieten besonderen Schutz für Kinder. So ist das Anhängen von Dateien beispielweise nicht gestattet, Spam wird gefiltert, oder es werden nur Nachrichten von Kontakten aus der Kontaktliste zugestellt. Da E-Mails aus unserem Alltag nicht mehr weg zu denken sind, bieten solche Dienste einen sicheren Einstieg in die Mailing Welt für Kinder, und ein Sicherheitsgefühl für die Eltern.

Die Akteure hinter BEE SECURE

Inititiiert von:

Logo partenaire

Durchgeführt von:

Logo partenaire Logo partenaire

In Partnerschaft mit:

Logo partenaire Logo partenaire Logo partenaire

Kofinanziert von:

Logo partenaire