Die Polaroid-Kampagne

BEE SECURE setzt sich für eine positive Nutzung der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien ein. Wenn man jedoch über Sicherheitsaspekte aufklären will, und sich dabei zu sehr auf die Risiken und Gefahren konzentriert, bleiben die vielen Vorteile der neuen Medien auf der Strecke. Deshalb versucht BEE SECURE eine positive Sensibilisierung mit dem gewissen „Aha“-Effekt umzusetzen, und gibt dem Publikum Gelegenheit, die neuen Technologien für sich zu entdecken.

Die Polaroid-Kampagne, die von Mai 2009 bis Oktober 2010 unter dem Motto „Recht am eigenen Bild“ durchgeführt wurde, ist das beste Beispiel hierfür. Während die Digitalfotografie im Zeitalter der sozialen Netzwerke nicht mehr wegzudenken ist, erinnerte BEE SECURE daran, dass ein jeder ein Recht darauf hat, zu entscheiden, ob er fotografiert werden möchte, beziehungsweise ob sein Foto online gestellt und geteilt werden darf.

Bei öffentlichen Veranstaltungen wurden noch vor der Gründung von BEE SECURE durch die Teams vom Service National de la Jeunesse, von LuSI (Luxembourg Safer Internet) und CASES Polaroid-Fotos von Besuchern gemacht. Denn von einem Polaroid-Bild gibt es nur den direkten Ausdruck, keine Kopie. Darauf folgten jedes Mal Gespräche über das Recht am eigenen Bild, und wie man dieses in Zeiten von Digitalfotografie und sozialen Netzwerken noch geltend machen kann.

Auch nach der Gründung von BEE SECURE im Herbst 2010 wurde die erfolgreiche Polaroid-Kampagne beibehalten.

Für interessierte Partner besteht die Möglichkeit, sich bei BEE SECURE Kameras und Filme auszuleihen, um selbstständig Sensibilisierungsarbeit im Rahmen einer lokalen Veranstaltung zu leisten.

.