Sie teilen Ihre persönlichen Daten auf vielen Internetseiten. Eines der wesentlichen Risiken die Sie dabei eingehen, ist der Datenklau; d.h. die unerlaubte Veröffentlichung oder Weitergabe von privaten und sensiblen Daten.  Auch wenn Sie nicht die Verantwortung tragen, so werden Sie das Opfer sein, das die (schlimmen) Konsequenzen des „Datenklaus“ zu tragen hat.

Allgemeinheit

  • Verwenden Sie komplizierte und unterschiedliche Passwörter: Verwenden Sie unterschiedliche Passwörter für Ihre verschiedenen Konten, besonders, wenn Sie sensible Informationen angeben, wie Ihre Kreditkartennummer oder Ihre Sozialversicherungsnummer. Sie können Ihr Passwort mit dem BEE SECURE Passwortest testen.
  • Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentisierung: bei allen wichtigen Nutzerkonten von Internetdiensten (E-Mail, Online-Shops, Online-Auktionshäuser, soziale Netzwerke). Hierbei wird neben dem Passwort eine weitere Schutzebene eingerichtet, zum Beispiel ein Code, der für eine Anmeldung erforderlich ist. Beispiele hierfür sind SMS Codes oder der in Luxemburg bekannte Token für Online-Banking Dienste.
  • Klicken Sie auf keine Links in E-Mails, in denen dazu aufgefordert wird, Kontodaten oder Passwörter anzugeben. Verschieben Sie diese E-Mails in ihren Spam-Ordner.
  • Öffnen Sie keinesfalls unbekannte Datei-Anhänge in E-Mails, denn hier verstecken sich oft Viren.
  • Machen Sie regelmäßig Updates: diese helfen bekannte Sicherheitslücken zu schließen. Weiterhin sollten Sie darauf achten, dass ihr Geräte über eine Schutzfunktion (Anti-Viren und Anti-Spyware Programme) gegen Viren verfügen.
  • Behalten Sie sensible Daten für sich: Überlegen Sie sich gut, was Sie im Internet angeben und seien Sie sich bewusst, dass auch private Nachrichten eines Tages ohne Ihr Wissen öffentlich werden können.
  • Lassen Sie sich nicht erpressen: Sollte jemand versuchen, Sie infolge eines Datenklaus um Geld zu erpressen, bezahlen Sie nicht. Wenden Sie sich unverzüglich an die Polizei.
  • Achtung vor Internetseiten, die Ihnen die Möglichkeit anbieten, zu überprüfen, ob Sie Opfer eines Cyberangriffs wurden. Einige Internetseiten bieten Ihnen an, durch die Eingabe Ihrer Kennwörter zu überprüfen, ob Sie nicht von Datenklau betroffen sind. Indem Sie solche Dienste verwenden, setzen Sie sich dem Risiko aus, Datenbanken zu füttern, die für Phishing-Angriffe verwendet werden können.

Der Begriff Phishing bezeichnet eine Form des Online-Betrugs, die darauf abzielt, User zu täuschen und Sie dazu zu verleiten, persönliche und vertrauliche Daten preiszugeben, wie beispielsweise Informationen bezüglich Bankkonten, Geheimzahlen von Bankkarten oder auch Zugangskennungen zu diversen Internetdiensten (E-Mail, Online-Shops, soziale Netzwerke usw.).

Mehr zum Thema Phishing, erfahren Sie auf unserer Themen Seite „Phishing„.

Zuerst sollten Sie nicht in Panik geraten, jedoch unverzüglich handeln:

  1. Überprüfen Sie, ob Sie sich noch einloggen können. Ist dies noch möglich, sollten Sie umgehend ein neues Passwort anlegen und, wenn möglich, auch die hinterlegte Kontaktadresse ändern.
  2. Vergewissern Sie sich, ob Sie das gleiche Passwort auch bei anderen Online Diensten benutzt haben Falls dies der Fall ist, sollten Sie auch hier unverzüglich das Passwort ändern. Es bestehen Passwortmanager (zum Beispiel KeePass oder Lastpass), die ihnen bei der Verwaltung ihrer Passwörter behilflich sein können.
  3. Kontrollieren Sie, ob bereits Kontoänderungen oder Transaktionen vorgenommen wurden, denn meist sind Kriminelle sehr schnell. Überprüfen Sie also, ob beispielsweise Waren gekauft oder Abbuchungen vorgenommen wurden, für die Sie selbst nicht verantwortlich sind.
    – SIX Payment Services (Europe) s.a., Falls bei der Transaktion eine Kreditkarte benutzt wurde, sollten Sie diese sperren lassen. In Luxemburg gilt es sich die Nummer +352 49 10 10 zu merken. Auf dieser Telefonnummer können sie rund um die Uhr ihre Kreditkarten blockieren und eine Operation eventuell annullieren lassen
  4. Suchen Sie Hilfe bei der BEE SECURE Helpline: falls Sie sich nicht sicher sind, wie Sie vorgehen sollen, können Sie sich direkt an die BEE SECURE Helpline unter der Nummer 8002 1234 wenden. Hier erhalten Sie eine vertrauliche und kostenlose Beratung, falls Sie persönliche Daten an Dritte preisgegeben haben.

Mehr zum Thema Datenschutz, erfahren Sie in unserem Ratgeber „Was tun bei einer Datenschutzverletzung?“ und/oder auf unserer Themen Seite „Phishing„.

Die Akteure hinter BEE SECURE

Inititiiert von:

Logo partenaire

Durchgeführt von:

Logo partenaire Logo partenaire

In Partnerschaft mit:

Logo partenaire Logo partenaire Logo partenaire

Kofinanziert von:

Logo partenaire