Selbst Mobber?

Scherz oder Belästigung?

Ein Scherz ist nur dann richtig gut, wenn alle darüber lachen! Überlege, bevor du etwas ins Netz stellst, oder eine Nachricht verschickst: Könnte es jemand anderen verletzen? Wenn ja, dann lass es lieber!

Unterstütze kein Mobbing indem du üble Angriffe als kleinen Jux unter Kollegen verharmlost. Versetz dich doch mal in die Lage des Opfers: Das, was du als Spaß empfindest, kann für den, den es trifft, extrem verletzend sein.

Sei dir bewusst, dass eine Cybermobbing-Aktion eventuell ein Verstoß gegen das Strafgesetz ist und durchaus gerichtliche Folgen haben kann.

Sei dir auch bewusst, dass du im Netz gar nicht so anonym bist, wie du vielleicht glaubst. Auch du hinterlässt Spuren, die es einem Experten leicht machen, dich zu identifizieren.

 

Folgen für das Opfer

  • Physische Beschwerden wie Schlaflosigkeit, Bauchweh oder Kopfschmerzen
  • Wut und Frustration, emotionale Störungen, Angst, Verlust des Selbstvertrauens, Depressionen, Suizidgedanken
  • Auswirkungen auf die schulischen Leistungen, auf das Verhalten zu Hause und mit Freunden
  • Einsamkeit

Folgen für den Mobber

  • Langfristig schlechte soziale Anpassung, Probleme in Beziehungen zu anderen, Verhaltensstörungen im Allgemeinen
  • Schuldgefühle wegen ungewollt außer Kontrolle geratener „Streiche“
  • Verlust von Freunden, Abrutschen in die Einsamkeit
  • In schweren Fällen Schulverweis, juristische Folgen